Workshop zum Nachlass von Friedrich Sengle, Rheinisches Literaturarchiv: Heinrich-Heine Institut Düsseldorf

Von 19. bis 21. August kamen einige Mitglieder der Akademischen Archive im Rheinischen Literaturarchiv am Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf mit der Arbeitsgruppe Prof. Albrecht (Heidelberg) und dem Arbeitsbereich Prof. Spoerhase (Bielefeld) zusammen, um gemeinsam den Nachlass von Friedrich Sengle zu sondieren.

Ein Kolloquium mit Präsentation der Ergebnisse folgt am 24. Oktober 2020.

Programm:

13.00-13.45 Uhr Carlos Spoerhase: Friedrich Sengles Nachlass: Praxeologische Beobachtungen
13.45-14.30 Uhr Andrea Albrecht/Jens Krumeich: „Verhältnisse nicht-symmetrischer Diskretion“. Zur Konsolidierung der Germanistik nach 1945
Pause
15.00-15.30 Uhr Anna Axtner-Borsutzky: Zur Poetik akademischer Korrespondenzen
15.30-16.00 Uhr Sandra Schell/Yvonne Zimmermann: „Meine Warnung war eher politisch als innerliterarisch gemeint“. Zum Verhältnis von Friedrich Sengle und seiner Schule
16.00-16.30 Uhr Helene Kraus, Jørgen Sneis, Fabienne Steeger: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur. Materialien zur Gründung, 1974–1982
Anschließend Abschlussdiskussion

 

Weitere Informationen: https://www.duesseldorf.de/index.php?id=700000801&L=8&tx_news_pi1%5Bnews%5D=34989&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&cHash=7077de0cb3b0a4ac5b1d3dd6f96a0b89